Expeditionen mit Quanok

Expeditionen mit Quanok

Expeditionsblog

In diesem Blog können Sie unsere Expeditionen verfolgen.

Hier geht es zu unserer Expeditionshomepage: www.expedition.quanok.com

Erstes Training auf der Finnmarksvidda

Abenteuer NordnorwegenPosted by Georg Sichelschmidt 20 Jan, 2010 14:12:54

Eigentlich ist es in Norwegen verboten mit dem Scooter im Winter unterwegs zu sein. Ausgenommen davon ist nur privates Gelände und einige wenige markierte Strecken. Das ist, wie ich finde, auch sehr angenehm. Denn Scooter hört man schon von weitem und man riecht ihre Abgase noch lange obwohl sie schon wieder verschwunden sind. Die wenigen Scooter die man trifft, gehören meistens den Samen die nach ihren Rentieren Ausschau halten.

Hier in Nordnorwegen ist dies etwas anders. Als man in Norwegen das uneingeschränkte Scooterfahren verbot, konnte man dies im Norden so nicht ganz durchsetzen. Daher gibt es hier viele Scootertrails, die die ganze Finnmark durchziehen. So kann man zum Beispiel aus dem Reisadalen bis nach Finnland und Kautokeino mit dem Scooter fahren.

Wir nützen diese Scootertrails als Trainingsstrecken. Denn im Gegensatz zu Tourenhunden, sollen unsere Rennhunde ein recht hohes Tempo über einen langen Zeitraum durchhalten. Und dies geht nur auf gespurten Trails, denn querfeldein muss man in der Regel erst einen Trail machen und dies verlangsamt das Tempo der Hunde enorm.

So sind wir also gestern von Gapherus aus gestartet. Zuerst folgt der Trail einem Weg, der sich in Serpentinen den Talkessel empor windet. Nach 300 Höhenmetern verlassen wir langsam das bewaldete Tal. Nach und nach flacht das Gelände ab. Rechterhand lassen wir eine Sammelstelle der Samen liegen und erreichen nach einer Stunde das Plateau der Finnmark. Vor mir erstreckt sich eine hügelige Landschaft und der Horizont leuchtet in zarten Orangen. Im Süden ist es sogar so hell, dass ich meine, gleich die Sonne zu sehen. Dies müsste auch bald möglich sein, denn gestern wurde in Tromsø das erste Mal wieder die Sonne gesehen. Da ich noch etwas weiter nördlich lebe dauert es hier noch ein wenig, aber bald müsste es soweit sein.

Nach zwei Stunden Fahrt drehen wir um und fahren wieder zurück. In den knapp vier Stunden sind wir ca. 50 Kilometer weit gefahren und ich bin zufrieden mit den Hunden.


  • Comments(1)

Fill in only if you are not real





The following XHTML tags are allowed: <b>, <br/>, <em>, <i>, <strong>, <u>. CSS styles and Javascript are not permitted.
Posted by jens 24 Jan, 2010 14:37:11

hey georg.... sieht toll weiss und kalt aus bei euch da oben - ganz im gegenteil zu uns hier unten..... liebe gruesse aus australien senden
zuzka und jens